Stilllegung aufgrund BImSchV: Dank Partikelabscheider einem Austausch entgehen

Der Gesetzgeber in Deutschland legt fest, wie lange ein Kaminofen betrieben werden darf.  Der Zeitpunkt ist abhängig vom Datum auf dem Typenschild des Gerätes. Bis 2024 werden nach und nach Geräte, die vor dem 21. März 2010 gebaut wurden stillgelegt. Diese Geräte müssen ausgetauscht oder nachgerüstet werden. Abhängig von den baulichen Gegebenheiten vor Ort ist ein Austausch allerdings häufig von einem enormen Aufwand verbunden. Abhilfe kann hier ein Partikelabscheider schaffen.

Jetzt Beratung anfordern
Partikelabschneider

Funktionsweise des Partikelabscheiders

Der elektrostatische Partikelabscheider arbeitet mit einer Sägezahnelektrode, welche in das Rauchrohr eingesetzt wird. Diese erzeugt ein elektrisches Feld, wodurch die geladenen Partikel dann an die Wände des Abgasrohres gedrängt und nicht in die Umgebungsluft freigesetzt werden. So werden die Emissionswerte der Anlage verbessert und das Gerät kann weiterhin betrieben werden. Die Partikel im Rauchrohr entfernt der Schornsteinfeger während seiner regelmäßigen Reinigung des Schornsteins. Anlagen, die mit einem Partikelabscheider ausgerüstet wurden, erreichen in der Praxis Abscheidewirkungen von ca. 50 – 90%.

Einsatzbereiche Airjekt

Einsatzbereiche des Partikelabscheiders

Egal ob für den Innenbereich, für doppelwandige Schornsteine im Außenbereich, keramische Systeme oder zur Montage direkt an der Schornsteinmündung – wir haben die Lösung. Dank der vielfältigen Einbaumöglichkeiten, der kurzen Abscheidestrecke und seiner Effizienz ist der Partikelabscheider die Lösung zur Feinstaubreduzierung. Sowohl für Kachelöfen, Kamine und Kaminöfen, als auch für Kessel einsetzbar.

Aktuelle Fristen nach der BImSchV

Datum auf dem Typenschild Zeitpunkt der Stilllegung
bis einschließlich 31. Dezember 1974 oder Datum nicht mehr feststellbar 31. Dezember 2014
1. Januar 1975 bis 31. Dezember 1984 31. Dezember 2017
1. Januar 1985 bis 31. Dezember 1994 31. Dezember 2020
1. Januar 1995 bis einschließlich 21. März 2010 31. Dezember 2024
Partikelabschneider

Vorteile des Partikelabscheiders

  • Einsetzbar in automatisch und handbeschickten Holzfeuerungsanlagen, metallischen sowie keramischen Abgassystemen bis 50 kW
  • Bis zu 90 % Abscheidegrad möglich
  • Erwiesene Effizienz
  • DIBt-Zulassung, Nummer Z-7.4-3442
  • Problemlose Wartung
  • Lässt sich in bereits bestehenden Anlagen integrieren
  • Niedrige Betriebskosten
  • Ist einfach in Betrieb zu nehmen und funktioniert automatisch
  • Elektrotechnisch nach europäischen Richtlinien geprüft und zugelassen

Die verschiedenen Lösungen im Überblick

Der Airjekt® 1 Basic

Der Airjekt® 1 Basic

Die Standardlösung für den Innenbereich. Für Kaminöfen, Kachelöfen, Kamine und Kessel.

Der Airjekt® 1 Outdoor DW

Der Airjekt® 1 Outdoor DW

Die Lösung für den Außenbereich, Montage in doppelwandige Außenwandschornsteine.

Der Airjekt® 1 Outdoor Top

Der Airjekt® 1 Outdoor Top

Für die Montage direkt an der Schornsteinmündung, für gemauerte oder einwandige Systeme.

Der Airjekt® 1 Ceramic

Der Airjekt® 1 Ceramic

Die Unter-Dach-Lösung mit Montage über die Putztür.

BAFA-Förderung von Feinstaubabscheidern und Wärmetauschern

Mit der BAFA-Förderung bis zu 45 % der Gesamtkosten einer Biomasseanlage durch den Einbau eines Feinstaubabscheiders/
Wärmetauschers zurückerhalten!

Die BAFA-Förderung für Biomasseanlagen ist überarbeitet worden. Im Bestand und Neubau wird der Einbau eines Feinstaubabscheiders und/oder Wärmetauschers statt eines festen Betrages nun mit 35 % bzw. 45 % der Kosten gefördert. Im Neubau ist der Einbau eines Feinstaubabscheiders oder Wärmetauschers Voraussetzung für den Erhalt der Förderung.

Unter die neue Biomasse-Förderung fallen:

• Kessel zur Verbrennung von Biomassepellets und -hackschnitzeln
• Pelletöfen mit Wassertasche
• Kombinationskessel zur Verbrennung von Biomassepellets bzw. Hackschnitzeln und Scheitholz
• sowie besonders emissionsarme Scheitholzvergaserkessel

ab 5 kW Nennwärmeleistung zur thermischen Nutzung.

Hinsichtlich der Nennwärmeleistung ist keine Obergrenze festgelegt. Die Höhe der Förderung ist begrenzt durch eine Deckelung der anrechnungsfähigen förderfähigen Kosten in Höhe von maximal 50.000 Euro (brutto) pro Wohneinheit bei Wohngebäuden und von maximal 3,5 Mio. Euro (brutto) bei Nichtwohngebäuden. Der Einbau eines Feinstaubabscheiders in eine Bestandsanlage wird mit 35 % der Kosten gefördert, wenn die Anlage die Vorgaben der aktuellen Richtlinie erfüllt. Abgassysteme, Zugbegrenzer, Schornsteinsanierung etc. werden nur im Gebäudebestand gefördert.

Bitte erkundigen Sie sich nach dem aktuellen Stand der Förderbedingungen unter www.bafa.de.

Hersteller und Partner

Pelletofen Hersteller Logos

Rückrufbitte

Hier können Sie uns eine kurze Rückrufbitte hinterlassen. Wir melden uns dann umgehend telefonisch bei Ihnen und nehmen - falls nötig - alle Daten gemeinsam auf.

10 + 14 =

Klicken Sie hier, um stattdessen unser Standard Kontaktformular auszufüllen